Direkt zum Inhalt

Rückblick zum Webinar über soziale Proteste und staatliche Gewalt in Kolumbien

Kolumbien Webinar
ssim

Am Montag, 7. Juni 2021 fand im Rahmen der Reihe "Meet the Defenders" von PBI Schweiz ein Webinar mit zwei Menschenrechtsverteidiger*innen aus Kolumbien und einer Vertreterin des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) über die sozialen Proteste uns staatliche Gewalt in Kolumbien statt.

Die kolumbianische Menschenrechtsanwältin Alejandra Garzón sprach über die Zunahme der polizeilichen Repression bei sozialen Protesten in den vergangenen Jahren. Seit Ende April hat die staatliche Gewalt bei den anhaltenden Demonstrationen ein sehr besorgniserregendes Ausmass angenommen. Menschenrechtsorganisationen dokumentieren Fälle von Ermordungen, erzwungenem Verschwindenlassen, sexueller Gewalt, Folter und Verletzungen durch Waffen. Die exzessive Gewalt gegen die meist friedlich Demonstrierenden wird durch die Polizei, Armee, Paramilitärs und auch in zivil gekleidete Personen ausgeübt. Garzón führte aus, dass der Paramilitarismus in den ländlichen Regionen schon lange eine Realität sei, aber nicht so in den Städten, wo die Gewalt durch Paramilitärs bei Demonstrationen in diesem Ausmass noch nie vorgekommen sei.

Die Beteiligung neuer politischer Akteure - allen vor an die Jugend - in den sozialen Protesten sei auch ein neues Phänomen, das insbesondere seit der Machtübernahme des aktuellen Präsidenten Ivan Duque 2018 zu beobachten sei, meinte Garzón. Dies bestätigte auch Jhoe Nilson Sauca Gurrute von der Organisation Cabildos Genaro Sánchez und ehemaliger Koordinator des "Consejo Regional Indígena del Cauca" (CRIC). Die Gründe für das neue, starke Engagement dieser Demonstrierenden sieht Garzón in der perspektivenlosen Zukunft der Jugendlichen, die kaum Zugang zu Bildung und Arbeit haben.

"Die Jungen sagen uns: Wir haben nichts mehr zu verlieren" Alejandra Garzón, Menschenrechtsanwältin bei DH Colombia 

Im Anschluss an die Referate von Alejandra Garzón und Jhoe Sauca stellte Cornelia Tobler vom EDA das Programm der Schweiz im Bereich Menschenrechte und Frieden in Kolumbien vor. 

Referent*innen

  • Alejandra Garzón, Menschenrechtsanwältin, DH Colombia
  • Jhoe Nilson Sauca Gurrute, rechtlicher Vertreter der Organisation Cabildos Genaro Sánchez und ehemaliger Koordinator des "Consejo Regional Indígena del Cauca" (CRIC)
  • Cornelia Tobler, Programmverantwortliche Menschenrechte und Frieden in Kolumbien, Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten.

Moderation: Katia Aeby, PBI Schweiz

Das Webinar wurde durch PBI Schweiz, Comundo und ask! organisiert. 

Video des Webinars

Schauen Sie sich das Video des Webinars an: