Direkt zum Inhalt

Johan Jaquet ist zurück aus Kenia

Johan Jaquet ist zurück aus seinem Einsatz in Kenia

Nach seinem Einsatz in Kenia, blickt der Schweizer Freiwillige auf spannende Begegnungen mit den MenschenrechtsverteidigerInnen vor Ort zurück und freut sich auf sein zukünftiges Engagement mit PBI in der Schweiz.

Meine sechsmonatige Felderfahrung mit PBI Kenia war von eher kurzer Dauer, aber doch unvergesslich und reich an Ereignissen. Wir haben zahlreiche Workshops zur Kompetenzentwicklung durchgeführt, die von kenianischen und internationalen ExpertInnen geleitet wurden. Ein wichtiges Thema war dabei die Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen.

Spannende Begegnungen

Der Kontakt zu den MenschenrechtsverteidigerInnen (MRV) von Nairobi hat mir besonders gefallen. Es sind Menschen wie Sie und ich, welche für ihren Lebensunterhalt sorgen müssen und nebenbei den Grossteil ihrer Zeit freiwillig als MRV tätig sind. Im Rahmen des Projektes UMKU, war ich beeindruckt über die Feldkenntnisse mancher MRV und deren Fähigkeit, uns diese lokalen Realitäten auf verständliche Art und Weise näherzubringen. Es scheint einfach, doch das gegenseitige Verständnis stellt manchmal eine Herausforderung dar. Die kulturellen Differenzen sind gross und die Lebenswege der PBI-Freiwilligen und den Menschen aus den informellen Quartieren Nairobis sehr unterschiedlich.

Berufliche Fähigkeiten stärken

Dank des Kontaktes zu den MRV und der Interaktion mit meinen TeamkollegInnen - vier andere EuropäerInnen und ein Mexikaner - konnte ich meine interkulturellen Kompetenzen stärken. Das PBI-Projekt hat mir auch erlaubt andere Fähigkeiten weiter zu entwickeln, da wir alle Aspekte des Projektmanagements tangierten: Administration, Logistik, Finanzen, interne und externe Kommunikation, Berichterstattung sowie die Planung und Leitung von Sitzungen.

Engagement in der Schweiz

Nach meiner Rückkehr freue mich auf ein weiteres Engagement bei PBI Schweiz im Bereich der Sensibilisierungsarbeit mittels eines sogenannten Rückkehrervertrages und ab April 2019 als neues Mitglied im Nationalkomitee.

Mehr Informationen: