Direkt zum Inhalt

Interview mit der neuen UNO-Sonderberichterstatterin für MRV, Mary Lawlor

Interview mit der neuen UNO-Sonderberichterstatterin für MenschenrechtsverteidigerInnen, Mary Lawlor
ts

Im Mai 2020 begann die Irin, Mary Lawlor, ihr Mandat als UNO-Sonderberichterstatterin für den Schutz von MenschenrechtsverteidigerInnen und löste damit nach sechs Jahren Michel Forst ab. PBI sprach mit ihr über ihre Prioritäten und Ziele und fragte, wie PBI sie dabei am besten unterstützen kann.

Mary Lawlor beginnt ihre Arbeit als UNO-Sonderberichterstatterin für den Schutz von MenschenrechtsverteidigerInnen (MRV) in einer schwierigen Zeit. In ihrer ersten Botschaft stellt sie fest, dass manche autoritären Regimes die aktuelle Corona-Krise nutzen, um ihre Macht auszuweiten und MRV zu unterdrücken. Dadurch besteht gemäss Lawlor das Risiko, in den kommenden Monaten die wertvolle Grundladge zu verlieren, die für den jahrzehntelangen Aufbau von Schutzmechanismen für MRV nötig war.

"Kriminalisierung ist ein Werkzeug, um VerteidigerInnen zum Schweigen zu bringen", so Mary Lawlor. Die Reaktion auf rechtliche Anklagen braucht Zeit und Aufwand, die MRV nicht mehr für ihre eigentliche Arbeit aufwenden können. Deshalb plant die neue UNO-Sonderberichterstatterin für MRV, ihren Fokus auf MRV zu legen, die unschuldig langjährige Haftstrafen aussitzen, sowie auf AktivistInnen in den Bereichen Wirtschaft und Menschenrechte, die wegen ihrer Arbeit Repressalien ausgesetzt sind.

Kontakt zu marginalisierten MRV

Mary Lawlor ist es wichtig, von gefährdeten MRV zu hören, die noch keine internationalen Netzwerke haben und somit bisher keine Aufmerksamkeit erhielten. Hierbei sind Organisationen wie PBI zentral, weil "sie enge Beziehungen zu marginalisierten MRV pflegen". Die UNO-Sonderberichterstatterin schätzt an der Arbeit von PBI besonders, dass die Organisation VerteidigerInnen nahe steht, die in Gebieten leben, welche MRV gegenüber feindselig gesinnt sind. Sie plant, Treffen in ländlichen Gebieten zu halten und speziell solche Länder zu bereisen, die frühere UNO-SonderberichterstatterInnen noch nicht besucht haben.

2001 gründete Mary Lawlor in Dublin die Organisation Front Line Defenders und arbeitete bis 2016 als deren Geschäftsführerin. PBI wünscht Mary Lawlor alles Gute in ihrer neuen Rolle und ermutigt AktivistInnen, die neue UNO-Sonderberichterstatterin für den Schutz von MRV zu kontaktieren, damit sie über die Herausforderungen informiert ist, mit denen VerteidigerInnen in ihren Ländern zu kämpfen haben.

Foto: OHCHR

Weitere Informationen