Aller au contenu principal

Guatemala: Stockender Wiederaufbau und Gewalt in der Region Verapaces

Guatemala: Stockender Wiederaufbau und Gewalt in der Region Verapaces
ag

Die Aufräumarbeiten nach den Stürmen Eta und Iota kommen nur schleppend voran. Die hygienische Lage und die Sicherheitslage der Bauernorganisationen, die in der Region Verapaces Hilfe leisten, sind prekär.

In Guatemala wurden rund 234 Dörfer mit insgesamt 50'000 EinwohnerInnen durch zerstörte Brücken und Strassen von der Aussenwelt abgeschnitten. Die BewohnerInnen der Gemeinschaft El Caseiro Chibut Carchá haben ihren gesamten Besitz und ihre Ernte, von der sie normalerweise leben, verloren. Die Gemeinschaft wird zwar mit Kleidung, Nahrungsmitteln und Medikamenten unterstützt, allerdings fällt die Planung und Einteilung der Rationen schwer, da grosse Ungewissheit darüber herrscht, wann die nächsten Lieferungen kommen werden. Durch die Überschwemmung der Wasserreservoire mit verschmutztem Wasser, ist der Zugang zu Trinkwasser stark limitiert. Diese Situation ist kein Einzelfall, sondern lässt sich auch in zahlreichen anderen Gemeinschaften beobachten.

Hilfe des Staates ist nur beschränkt vorhanden und Räumungsarbeiten werden oftmals von im Ausland wohnhaften Familienangehörigen oder NGOs finanziert. In der Region Verapaces konzentrierten sich die von PBI begleiteten Organisationen Comité Campesino del Altiplano (CCDA)  und die Union Verapacense de Organizaciones Campesinas (UVOC) in den letzten Monaten auf die humanitäre Hilfe. 

Gewaltsame Übergriffe in der Region Verapaces

Am 14. Dezember drangen bewaffnete Unbekannte in die Q'eqchi-Gemeinschaft Pomarrosal in Uspántán, Quiché ein und schossen gegen AnwohnerInnen. PBI leistete daraufhin telefonische Begleitung für die KoordinatorInnen der CCDA, Lesbia Artola Peyul und Imelda Imelda Teyul, als diese bei der Staatsanwaltschaft von Corbán Anzeige erstatteten und die medizinische Versorgung für die verletzten Personen organisierten.

In der Nacht vom 6. Dezember wurde ein Mitglied der UVOC, Abelardo Quej, stellvertretender Bürgermeister der Gemeinschaft Casería Nueva Gloria (Purulhá, Baja Verapaz) auf seinem nächtlichen Kontrollrundgang von Unbekannten ermordet. Er hatte sich für die Rechte seiner Gemeinschaft und für Gerechtigkeit im Fall des verschwundenen religiösen Anführers Carlos Enrique Coy eingesetzt. PBI führt regelmässig telefonische und virtuelle Gespräche mit den Mitgliedern der Organisation und verfolgt die Aufklärung der Ermordung von Abelardo Quej aufmerksam.  

2020 verzeichnete die Unidad para la Protección de Defensoras y Defensores de Derechos Humanos (UDEFEGUA) 15 Morde an MenschenrechtsverteidigerInnen und 1004 Angriffe, was das vergangene Jahr zu einem der gefährlichsten für MenschenrechtsverteidigerInnen in Guatemala macht. Am stärksten betroffen davon sind Land- und UmweltverteidigerInnen. 

Weitere Informationen