Direkt zum Inhalt

Freiwillige im Auslandeinsatz

Die Freiwilligen engagieren sich auch vor und nach dem PBI-Einsatz auf vielseitige Weise für die Menschenrechte und die internationale Solidarität. Erfahren Sie mehr über ihre Motivationen und Hintergründe. 

Kolumbien, seit April 2018
"Da sich Kolumbien momentan in einer entscheidenden historischen Phase befindet, hoffe ich durch meinen Einsatz zum Schutz von AktivistInnen beitragen zu können."

Kenia, seit April 2018
"Die Prinzipien und Methoden von PBI erscheinen mir sinnvoll und durchdacht, sowohl für die Freiwilligen, wie auch für die begleiteten Organisationen."

Guatemala, seit Februar 2018
«Der Ansatz von PBI überzeugt mich und die MenschenrechtsverteidigerInnen, die ich während meines Praktikums getroffen hatte, bestätigten mir die positive Wirkung von PBI auf ihre Sicherheitslage.»

Honduras, seit Dezember 2017
«Direkt von den MenschenrechtsverteidigerInnen zu hören, wie wichtig für sie die Arbeit von PBI ist und dass sie dank PBI weiter für ihre Anliegen kämpfen können und noch am Leben sind, war eine sehr grosse Motivation für mich, um in den Einsatz zu gehen.»

Kolumbien, seit Dezember 2017
«In Solidarität stehen, Seite an Seite, mit Menschen, die sich für die Rechte anderer und eine friedvolle Konfliktlösung einsetzen, ist eine Ehre und ein Privileg.»

Honduras, Februar 2017 - Februar 2018
«Ich freue mich darauf, die MRV zu treffen, über welche ich in der Vorbereitung auf meinen Einsatz so viel gelesen habe. Diese Menschen nehmen viele Gefahren in Kauf, um das Leben ihrer MitbürgerInnen zu verbessern.»

Kolumbien, November 2016 -Mai 2018
«Mit meinem Einsatz in Kolumbien möchte ich einen Beitrag leisten, damit die MenschenrechtsaktivistInnen ihre Arbeit fortführen können. Denn schlussendlich verändern sie die Welt, in der wir alle leben.»

Mexiko, November 2016 - Mai 2017
"Meines Erachtens gehören MenschenrechtsverteigerInnen zu einer Gruppe von Personen, die unseren grössten Respekt verdient haben. Sie riskieren tagtäglich ihre Freiheit, ihre körperliche und seelische Unversehrtheit oder sogar ihr Leben, um für ihre Rechte und die Rechte anderer zu kämpfen."

Mexiko, September 2016 - September 2017
„Das Jahr in Mexiko ist für mich auch ein Jahr der Solidarität. Mit meinem Engagement bei PBI helfe ich als Teil eines internationalen Teams mit, den Rahmen der Arbeit von Menschen sicherer zu machen."

Mexiko, Juni 2016 - Juni 2017
„Das Mandat und die Prinzipien von PBI überzeugen mich sehr und ich denke, dass die Präsenz jeder und jedes einzelnen Freiwilligen längerfristig einiges bewirken kann."

Guatemala, Januar 2016-Januar 2017
„Insgesamt war es ein intensives und herausforderndes aber auch spannendes und sehr abwechslungsreiches Jahr, welches mir einen eindrücklichen Einblick in die wichtige Menschenrechtsarbeit von PBI und der guatemaltekischen Zivilgesellschaft ermöglichte."

Honduras, Dezember 2015 - Dezember 2016
«Wieder zurück in der Schweiz, verspüre ich eine grosse innere Zufriedenheit über mein Einsatzjahr in Mittelamerika und viel Dankbarkeit, dass ich diesen bewundernswerten MenschenrechtsverteidigerInnen begegnen und ihnen durch unsere Begleitungen ein paar unbeschwerte Momente geben konnte.»
Internationale Funktion: Mitglied Projekttrainingteam Honduras

Guatemala, August 2015 - August 2016
«Gerade der aktuell wieder aufgenommene historische Prozess gegen den ehemaligen Staatspräsiden Efrain Ríos Montt zeigt, dass das langjährige Engagement von internationalen MenschenrechtsbeobachterInnen Früchte trägt.»

Guatemala, Nov. 2013 - Nov. 2014 & Mai 2015 - August 2015
«Den MenschenrechtsverteidigerInnen zu begegnen und sich den realen Bedrohungen, denen sie ausgesetzt sind, bewusst zu werden, war besonders eindrücklich. Ich empfinde einen grossen Respekt ihnen gegenüber.»

Kolumbien, Februar 2015 - August 2016
« Als PBI-Freiwilliger habe ich die Möglichkeit den Leuten und Organisationen vor Ort beizustehen, die in engem Kontakt mit den Bauerngemeinschaften stehen, die am meisten von Gewalt und Ungerechtigkeit betroffen sind. »

Kolumbien, Februar 2015 - September 2016
«So einfach lässt einen das Land und seine Leute nicht los, auch nicht, wenn man wieder in der – hinsichtlich politischer Gewalt – ruhigen Schweiz ist. Zumindest habe ich den Vorteil, von hier aus weiterhin für PBI tätig sein zu dürfen und so auch auf professioneller Ebene den Kontakt zu Kolumbien und dem Projekt aufrechterhalten zu können.»

Mexiko, Mai 2014 - Mai 2015
«In meinen Augen wird dieser Einsatz im Norden Mexikos eine grossartige – und intensive! – Gelegenheit sein, etwas von den Personen, die sich gegen die Straflosigkeit und für die Menschenrechte einsetzen, zu lernen. Ich hoffe durch diese Erfahrung zu wachsen, mich zu inspirieren und offener zu werden.»

Mexiko, März 2014 - Juni 2017
"Ich habe sehr viel erlebt.Nebstdem mir eine neue Welt über soziale Widerstandsbewegungen aufgegangen ist und ich eine Kultur kennengelernt habe, habe ich mich selber viel besser kennengelernt. Die Lebensbedingungen sind kompliziert und die Arbeit ist intensiv. Das bringt alle Facetten von Menschen heraus."

Honduras, Januar 2014 - Februar 2015 (Guatemala 2008-09)
«In Anbetracht des düsteren Bildes und der Komplexität der Situation der ich als Freiwillige gegenüberstand, wirkt die Arbeit von PBI wie ein Tropfen in einem Meer der Ungerechtigkeit. Dennoch ist die Arbeit für die einzelnen Menschen, die PBI begleitet von unschätzbarem Wert.»
Internationale Funktion: Mitglied Projekt- Komitee Honduras

Mexiko, November 2013 - Juni 2015
«Die Möglichkeit, Personen zu unterstützen, die ihr Leben aufs Spiel setzen, um Menschenrechtsverletzungen anzuprangern, war ein grosses Privileg und eine Lektion fürs Leben. »
Internationale Funktion: Mitglied Projekttrainingteam Mexiko

Mexiko, September 2012 - Mai 2013
«Mein Ziel ist es, MenschenrechtsverteidigerInnen in ihrem Alltag zu begleiten, ihr Arbeitsumfeld kennenzulernen und zu wissen, was sie brauchen, um mich nachher ohne Vorurteile und falsche Vorstellungen für sie einzusetzen.»

Kolumbien, September 2012 - Juli 2013
"Ich verlasse das Land nach einer einzigartigen Lebenserfahrung an der Seite von inspirierenden und mutigen Personen. Ich hatte das Privileg in das Leben dieser MenschenrechtsverteidigerInnen einzutreten und konnte gleichzeitig erfahren, dass unsere Präsenz wirksam und grundlegend ist."

Guatemala, Mai 2012 - Mai 2013
„Ob es nun Männer oder Frauen, Bauern oder Anwältinnen, Mitglieder einer indigenen Gemeinschaft oder Ladino/as, Menschen aus der Stadt oder vom Land sind; die MenschenrechtsverteidigerInnen, die ich das Glück hatte, kennen zu lernen, haben mich mit ihrer individuellen und kollektiven Kraft, die sie antreibt, ihre Rechte einzufordern, tief beeindruckt.“

Kolumbien, Dezember 2011 - Dezember 2012
«J'espère finalement avoir pu contribuer, à travers PBI, à faire entendre ces voix un peu plus, et reviens en Suisse déterminée à poursuivre ce travail et notamment à sensibiliser au fait que la Colombie n'est pas encore ce pays stable, en paix, propice au tourisme de masse et aux investissements étrangers auquel certain-e-s voudraient croire.»

Kolumbien, Dezember 2011 - Dezember 2012
"Nach einem Jahr im Einsatz sind wir weiterhin von der Strategie der unbewaffneten Schutzbegleitung überzeugt. Als Augen der internationalen Gemeinschaft ermöglicht es PBI engagierten Kolumbianerinnen und Kolumbianern, ihre Sichtweise vom Aufbau des Friedens mit der Gewissheit zu verteidigen, dass sie nicht alleine dastehen."

Nepal, August 2011 - August 2012
"Meine 14 Monate bei PBI Nepal waren äusserst bereichernd und abwechslungsreich. Ich verlasse dieses wundeschöne Land mit dem Herzen und dem Kopf voller grossartiger Erinnerungen an gemeinsame Momente mit meinen Kolleginnen und Kollegen und den begleiteten MenschenrechtsverteidigerInnen."

Guatemala, April 2011 - Mai 2012
"Für mich waren es 13 sehr intensive, spannende, beeindruckende und herausfordernde Monate. Schon während meiner ersten Begleitung wurde mir klar, dass die begleiteten MenschenrechtsverteidigerInnen und andere Personen der Zivilgesellschaft ein grosses Vertrauen in PBI haben."

Kolumbien, März 2011 - März 2012
«Ich habe das Gefühl, ich sei erst gestern in die Bananenlandschaft Urabá aufgebrochen und nun bin ich schon wieder zurück. Mein Einsatz in Kolumbien war eine einzigartige Erfahrung. Ein äusserst intensives, lehrreiches und verrücktes Jahr. Und vor allem ein Jahr, das viel zu schnell vorbeiging.»

Nepal, Februar 2011 - April 2012
"Mitte April dieses Jahres beendete ich meinen Einsatz für PBI Nepal. Meine vierzehn Monate im mittleren Westen, in Gulariya, waren eine wichtige Zeit in meinem Leben, davon bin ich überzeugt. Es erscheint mir klar, dass ich mehr profitiert habe, als ich geben konnte."

Kolumbien, Januar 2011 - Januar 2012
"Quitter ce projet alors que la situation semble encore une fois s’empirer (récentes menaces contre un membre de CREDHOS) n’est pas évident. Et l’image d’une Colombie soit disant pacifiée que veut donner le gouvernement colombien actuel à l’extérieur pour permettre les inversions étrangères, surtout dans le secteur minier, ne présage rien de bon".

Kolumbien, Januar 2011 - Januar 2012
«Mein Jahr als Friedensbrigadistin in der Region Urabá habe ich als sehr intensiv erlebt. In den ersten Monaten fiel es mir nicht leicht, mich im fremden Kontext zurechtzufinden. Mit jedem Gespräch, in dem mich jemand an seinen Erinnerungen und Erfahrungen teilhaben liess, fügte sich ein Puzzleteil mehr zu einem Ganzen zusammen.»

Kolumbien, September 2010 - Juli 2012
«Les forces de PBI résident, entre autres, dans ses quinze années d’expérience du conflit en Colombie et dans son principe de non-ingérence. Son travail d’accompagnement protecteur crée un espace pour les défenseurs des droits humains et les communautés locales afin qu’ils puissent poursuivre eux-mêmes leur engagement pour plus de justice et de paix.»

Nepal, August 2010 - August 2011
«Ich freue mich darauf, mutige MenschenrechtsaktivistInnen, JournalistInnen und AnwältInnen kennen zu lernen, die bereit sind ihr Leben aufs Spiel zu setzen um Täter zu denunzieren und den Rechtsstaat zu fördern. Ich schätze mich privilegiert, mit ihnen arbeiten zu dürfen.»

Kolumbien, Juni 2010 - Juni 2011
"Oftmals hat die physische Begleitung von PBI aber auch eine wichtige emotionale Komponente: die MenschenrechtsverteidigerInnen fühlen durch unsere Anwesenheit, dass sie in ihrem Kampf nicht alleine sind, sondern dass es Menschen aus der ganzen Welt gibt, die sie unterstützen und an dieselben Ziele glauben. Dies gibt ihnen oftmals auch die nötige Hoffnung, um nicht aufzugeben."

Mexiko, März 2010 - März 2011
"Ich glaube nicht, dass man nach einem so intensiven Einsatz wie mit PBI sagen kann, dass es nur ein bestimmtes Moment oder Erlebnis gibt, welches einen prägt. Ein Jahr als Freiwillige ist eine sehr intensive und spezielle Erfahrung. Der Ausdruck „es lo que hay“ – so ist es eben – hat sich im Team etabliert: egal was, wir machen weiter und schaffen das. Das und noch vieles mehr, habe ich mitgenommen aus meinem Jahr in Oaxaca."

Indonesien, September 2009 - November 2010
«Der Ansatz von Peace Brigades überzeugt mich dadurch, dass nicht fremde Lösungsansätze in ein anderes Land exportiert werden sollen, sondern dass versucht wird, ein Klima zu schaffen, das es den lokalen Akteuren ermöglicht, auf friedlichem Weg eine Lösung für die Konflikte vor Ort zu entwickeln»

Kolumbien, August 2009 - Dezember 2011
«PBI bietet die ideale Möglichkeit, sich für Menschenrechte und Friedensbestrebungen einzusetzen. Ich bin gespannt und neugierig auf die kolumbianischen Menschen und ihre Kultur, auf die Arbeit von PBI, die begleiteten Organisationen und das Leben im Team.»

Kolumbien, August 2009 - November 2010
«Und trotz des Wechselbades der Gefühle, es überwiegt die Freude, mich bald als internationale Person einsetzen zu können und somit einen kleinen Anteil an einem wichtigen Projekt beizutragen.»

Mexiko, Juni 2009 - Juni 2010
« Le Mexique est un pays où les défenseurs des droits humains doivent affronter les menaces, la violence et la criminalisation de leurs activités.  L'accompagnement de PBI leur permet de pouvoir continuer de travailler dans ce contexte où règne, en plus, l'impunité quant aux violations des droits humains. »
Internationale Funktion: Mitglied Projekt-Komitee Mexiko

Guatemala, Mai 2009 - Mai 2010
«Das Konzept mit den drei Grundprinzipien Gewaltfreiheit, Nicht-Einmischung und Nicht-Parteiergreifung hat mich überzeugt. Ich bin der Meinung, dass mit diesem Ansatz tiefgreifendere Veränderungen zum Positiven ermöglicht werden, weil die Menschen im Land ihre Zukunft selber gestalten können.»

Indonesien, Mai 2009 - Juni 2010
«Mon expérience en Indonésie est une histoire de rencontres. Rencontre avec la langue indonésienne qui n’est pas si difficile à apprendre et qui ouvre les portes à près de 250 millions d’interlocuteurs et autant d’histoires, de sourires et de franches rigolades.»

Kolumbien, Januar 2009 - Januar 2010
«Hier in Kolumbien hab ich mich an eine Situation gewöhnt, die für in der Schweiz lebenden Menschen unvorstellbar ist. Es fällt mir schwer zu erklären, wie die Situation wirklich ist und wie die Dynamik des Konfliktes die Menschen beeinflusst und prägt.. »

Indonesien, November 2008 - Oktober 2009
«Mit PBI habe ich eine Organisation gefunden, die nicht nur zwei Themen verbindet, die mich faszinieren und seit dem Studium begleiten: Menschenrechte und Friedensförderung. PBI steht auch für Prinzipien, die meine Arbeit erst sinnvoll machen...»

Kolumbien, August 2008 - August 2009
«Einer der Grundgedanken von PBI ist die Solidarität über Grenzen und Unterschiede hinweg. Dazu gehört für mich auch das Bewusstsein, dass wir in der Schweiz Privilegien geniessen, die auf der Gewalt gegen Menschen und der Zerstörung der Natur basieren...»

Guatemala, Juli 2008 - Juli 2009
«Was mich an PBI besonders gereizt hat ist ihr Bestreben, die Bedingungen unter denen Menschen eigenständig für ihre Rechte einstehen können, zu verbessern oder gar erst zu schaffen. Es geht bei PBI nicht darum, sich in die Arbeit der lokalen Organisationen zu mischen oder diese gar zu übernehmen.»

Mexiko, März 2008 - März 2009
«...es heisst nun Abschied zu nehmen. Abschied von den Begleiteten, die mir über dieses Jahr hinweg so sehr ans Herz gewachsen sind und die ich für ihren unermüdlichen Kampf so bewundere, Abschied von meinen compañeros im Team, mit denen ich so vieles geteilt habe und Abschied vom Projekt im Allgemeinen, für welches ich mich ein Jahr lang eingesetzt habe...»
Internationale Funktion: Zuständig für das Personalwesen, Projekt-Komitee Mexiko

Kolumbien, Februar 2008 - Februar 2009
«Die Prinzipien von PBI und die Form, wie PBI Menschenrechtsgruppierungen unterstützt, überzeugen mich. PBI gibt mir die Möglichkeit, meinen Horizont über die Grenzen der Schweiz hinaus zu erweitern und mich aktiv mit anderen Realitäten auseinander zu setzen...»

Kolumbien, Februar 2008 - Februar 2009
«... Schicht um Schicht dringe ich in die Praxis der Schutzbegleitungen von PBI ein. Ein spannender Prozess, in dem die kolumbianischen Menschenrechtsorganisationen den Hauptakteur spielen. Aber auch ein Prozess, der dem PBI-Freiwilligen ein riesiges Feld von spannenden Erfahrungen bietet.»

Kolumbien, Oktober 2007 - September 2008
«Einige Wochen vor der Abreise steigen die Emotionen: Freude darüber, dass nach Monaten der Vorbereitung der Moment der Abreise endlich gekommen ist. Dankbarkeit für die Unterstützung durch meine Famile und Freunde; Spannung auf die Begegnung mit meinem PBI-Team; (...) und Ungeduld den KolumbianerInnen zu begegnen, die ich begleiten werde.»

Kolumbien, Oktober 2007 - Oktober 2009
«Les terres colombiennes sont indécemment riches. Ces richesses mal distribuées font naitre d’éternelles rancœurs qui sont sources du conflit. Mais qu’il s’achève donc ! C’est ce que demandent désespérément les victimes en réclamant vérité, justice et réparation».

Nepal, April 2007 - April 2008
«Nach einer juristischen Ausbildung und Erfahrungen im Bereich der Menschenrechte hatte ich Lust, näher bei denjenigen zu arbeiten, die sich tagtäglich für die Menschenrechte einsetzen.»

Guatemala, Februar 2007 - Januar 2008
«Ich kehre in die Schweiz zurück, mit dem Wunsch, dass sich Guatemala endlich zu einem Staat entwickelt, der seine unglaubliche kulturelle und ethnische Vielfalt respektiert und wahrt.»

Mexiko, Januar 2007 - Januar 2008
«Dieses Jahr in Mexiko war für mich eine reiche Erfahrung, sowohl auf menschlicher Ebene, wie auch in beruflicher Hinsicht. Das Leben und Arbeit im Feld haben mir eine Welt eröffnet, die meilenweit entfernt von den Bildern ist, die uns die Reisebüros verkaufen...»
Internationale Funktion: Mitglied Projekt-Komitee Mexiko

Indonesien, Dezember 2006 - Dezember 2007
«Mein Aufenthalt in Papua hat mir einen Einblick in die internationale Friedensarbeit gegeben und ich weiss mit Bestimmtheit, dass ich weiterhin auf diesem Gebiet arbeiten möchte. Ich freue mich schon auf meinen nächsten Einsatz, wo auch immer er sein mag.»

Indonesien, Juni 2006 - Mai 2007
«Wenige Tage vor dem Abflug gleicht mein Gemütszustand demjenigen vor einem Fallschirmsprung. Der Sprung ins Leere steht kurz bevor; im Hinterkopf die Ungewissheit, worauf ich mich da einlasse, wie es wohl sein wird und ob alles klappt. Andererseits sichert mich der Fallschirm, ...»

Indonesien, Juni 2006 - Januar 2008
«Nach meinem Studium in Konfliktbearbeitung und Friedensförderung an der Universität in Leuven, Belgien, wollte ich Felderfahrung sammeln. Das neu gestartete Projekt zu Friedenserziehung in Indonesien ist eine perfekte Möglichkeit...»

Guatemala, März 2006 - Mai 2007
«Die Menschenrechtssituation in Guatemala ist auch zehn Jahre nach Kriegsende kritisch. Das macht die Arbeit der Organisationen vor Ort umso wichtiger. Ich bin glücklich, dass ich einen kleinen Beitrag zur ihrer Unterstützung leisten konnte...»

Indonesien, März 2006 - Februar 2007
«Die Eindrücke und Erfahrungen aus meinem Jahr mit PBI in Papua sind so zahlreich, dass ich gar nicht weiss, wo ich beginnen und wo enden soll.»

Indonesien, Oktober 2005 - September 2007
«Was mich an PBI am meisten fasziniert ist die Bescheidenheit des Ansatzes. Statt westliche Lösungen für die Probleme aufzuzwingen, sucht PBI den lokalen Organisationen Mittel zur Selbstbestimmung zu geben.»

Kolumbien, September 2005 - Oktober 2009
«Ich fühle mich mit der Arbeit von PBI verbunden, weil es sich nicht um eine Organisation der «westlichen Helfer» handelt. PBI drängt niemandem ihre Visionen und Lösungen auf. Im Gegenteil – die Arbeit besteht darin, die lokale Bevölkerung in ihren Bemühungen zu unterstützen. Schliesslich lässt sich eine nachhaltige Entwicklung nur anstreben, wenn man die Menschen bei der Lösung ihrer Probleme unterstützt.»

Mexiko, Mai 2005 - Mai 2006
«Der perfekte Informationsfluss und die gute Organisation sind ein Teil von PBI, der mir sehr imponiert. Durch die jahrelange Erfahrung und die Mitarbeit kompetenter Leute hat sich die Organisation perfektioniert. Ich bin sehr begeistert.»

Indonesien, Februar 2005 - Februar 2006; Aceh, September 2007 - Juni 2008
«Ich werde wohl erst nach meiner Rückkehr wirklich begreifen, wie sehr mich die Erfahrung hier verändert hat.»

Indonesien, Februar 2005 - Januar 2007
«Friedens- und Menschenrechtsarbeit ist ein langwieriger Prozess und die Hoffnung auf rasche Lösungen nicht erfüllbar. Aber die Präsenz von PBI in der Provinz Papua macht Sinn. Wir unterstützen Menschen, die gegen die vielschichtigen Ungerechtigkeiten ankämpfen, trotz Einschüchterungen und geringen finanziellen Mitteln...»

Kolumbien, Januar 2005 - Januar 2006
«Unvergessen bleiben mir die Reisen in Konfliktgebiete und die Erzählungen der von uns begleiteten MenschenrechtverteidigerInnen. Trotz Bedrohungen führen sie ihre Arbeit weiter, sind stolz auf ihr Land, und die Meisten möchten Kolumbien auch nicht verlassen.»

Kolumbien, September 2004 - November 2006
«Nicht nur habe ich mir neues Wissen (politisch, beruflich, kulturell) aneignen können, ich habe auch (wieder) erfahren, dass mich vor allem Herausforderungen weiter bringen und ich hoffe, meine Erfahrungen an einem anderen Ort weitergeben und einbringen zu können.»

Kolumbien, Mai 2004 - April 2006
«... Viel hab ich in Kolumbien zurückgelassen: ein interessantes Projekt, vielseitige und lieb gewonnene PBI-Freiwillige, engagierte MenschenrechtsaktivistInnen, kolumbianische FreundInnen, ein vielfältiges Land mit unglaublichen Schlagzeilen… eine unvergessliche Erfahrung.»

Guatemala, Oktober 2003 - Oktober 2004
«Ich durfte mutige, entschlossene Menschen kennen lernen, Menschen mit Idealen, die grosse Risiken und Opfer in Kauf nehmen, um für ihre Würde, Rechte und Existenz und die Anderer, zu kämpfen.»

Kolumbien, Oktober 2003 - September 2004
«Es gibt Menschen, die für ihre Hoffnung auf Gerechtigkeit alles aufs Spiel setzen und ihr eigenes Risiko nicht lange abwägen. (...) Sie beweisen uns: Mut ist der Sinn des Lebens.» Diese Worte lassen sich treffend auf die Menschenrechtsverteidiger/innen übertragen, die ich während meines PBI Einsatzes in Kolumbien begleitet habe.

Kolumbien, Mai 2003 - April 2005
«Wer glaubt nur für ein paar Monate wegzugehen, macht Erfahrung, die ein ganzes Leben bleiben. Die Intensität der Erlebnisse, die Tiefe des Austauschs, sei es mit den begleiteten Personen oder auch mit den andern Freiwilligen im Team, die Reichhaltigkeit der Gefühle, all dies zeichnet uns für immer...»

Kolumbien, März 2003 - Dezember 2003
«Es war schwierig zu glauben, dass wir in einem Land waren, wo Krieg herrscht: der feine Sandstrand und das klare Wasser erinnerten an alle Strände der Welt. Nur die Militärsperren und die Durchsuchungen der Busse und Taschen erinnerten uns an die Realität dieses Landes…»

Indonesien, 2003- 2004, Nepal 2004- 2005
«Wir geben den Einheimischen keine Tipps, sie bestimmen die Marschrichtung selber.» ... «Demokratie kann nicht erzwungen werden. Eine Regierung, die unter Gewalteinfluss errichtet wird, ist zum Scheitern verurteilt.»

Indonesien, August 2002- Juni 2003
«Das Konzept von PBI beruht auf der Grundlage, dass die Präsenz internationaler Augen-zeugen gewaltsame Übergriffe und Menschenrechtsverletzungen verhindern kann... Die Idee, lokale Friedenskräfte durch unbewaffnete Schutzbegleitung bei ihrer Arbeit zu unterstützen, faszinierte mich.»

Indonesien, Juli 2001 - Juli 2002
«Als PBI-Freiwillige in einer Konfliktregion begegnest du Menschen in verschiedenen Situationen...»

Kolumbien, 2001-2002
«Ein anderer Gegensatz ist derjenige zwischen der weihnächtlichen Idylle und der Gefahr für die von uns begleiteten Menschen, die im Dezember kräftig zunimmt. Dies weil in diesem Monat die meisten Kolumbianer in den Ferien und so auch viele offizielle Stellen geschlossen sind, so dass ein Vorfall weniger schnell raportiert werden kann.»

Kolumbien, 2001 - 2002
«Im Rückblick bleiben mir nebst dieser traurigen Tatsache der Zunahme der Menschenrechtsverletzungen nur positive Erfahrungen, die ich nicht missen möchte und von denen ich noch lange zehren werde. Die Arbeit als "Friedensbrigadist" ist reichhaltig und deshalb abwechslungsreich.»