Direkt zum Inhalt

PBI in den Medien

Im Dschungel der Auslandeinsätze
Worauf bei der Planung eines internationalen Arbeitseinsatzes geachtet werden sollte.
AutorIn: René Donzé
Zementierte Zukunft? Natürliche Ressourcen und Menschenrechte in Guatemala
Im Jahr 2006 begann die guatemaltekische Firma Cementos Progreso mit dem Projekt San Juan, welches den Bau einer Zementfabrik und eines Steinbruchs in verschiedenen Gemeinden in San Juan Sacatepéquez in Guatemala umfasst. Die Schweizer Firma Holcim ist mit 20 Prozent daran beteiligt.
AutorIn: PBI-Schweiz
Wie man Machtverhältnisse zementiert
Ein Gespräch mit einer Maya-Anwältin und einem Indigenen-Führer aus Guatemala, welche in der Schweiz zu Besuch waren. Sie berichten über eine Zementfabrik, welche in ihrer Heimat gebaut wird. Die lokale Bevölkerung lehnt das Projekt ab und leistet seit Jahren gewaltfreien Widerstand.
AutorIn: Nicole Soland
PBI in der Schule Zell
Schülerinnen und Schüler der 1. Oberstufe erhielten zu Jahresbeginn 2012 Religionsstunden mit Gästen. Nachdem sich die Klassen im Religionsunterricht mit dem Thema „Frieden“ in verschiedenen Bereichen befassten, dazu zwei Weekend-Gottesdienste im letzten Dezember gestalteten, bildete der Besuch der Vertreter von „Peacebrigades International“ einen guten Abschluss der Thematik Frieden.
AutorIn: Franz Gassmann
Mit dem "Frieden" auseinandergesetzt
Nachdem sich die Klassen im Religionsunterricht mit dem Thema "Frieden" in verschiedenen Bereichen befassten, rundete der Besuch der Vertreter von "Peace Briagdes International" die Thematik ab.
AutorIn: Franz Gassmann
Frieden will gelernt sein
Peace Brigades International (PBI) ist eine Friedensorganisation, die sich weltweit für gewaltfreie Konfliktlösung einsetzt. Freiwilligenteams begleiten lokale Gruppen, die sich für Frieden, Demokratie und Gerechtigkeit einsetzen.
Wer Menschenrechte verteidigt, braucht Schutz
Freiwillige von Peace Brigades International setzen auf gewaltfreie Konfliktlösungen.
AutorIn: bau. Genf
¿Suiza, “santuario” para perseguidos políticos?
La idea surgió durante los festejos por el XXX aniversario de las Brigadas Internacionales de Paz, en Ginebra. Ahí, ante especialistas en derechos humanos de diversas partes del mundo, Berna anunció que fortalecerá su política del rubro. Recogió propuestas:
AutorIn: Marcela Águila Rubín, Ginebra, swissinfo.ch
Erinnerungen an Kolumbien
Während eines Jahres hat Michelle Zumofen im «Frutigländer» über ihren Einsatz in Kolumbien berichtet. Heute blickt sie zurück auf ihr Engagement für den Frieden in einem Land, das seit Jahrzehnten unter einem Bürgerkrieg leidet.
AutorIn: Erich Kobel
Neutralität inmitten des Konfliktes
Michelle Zumofen ist in Frutigen aufgewachsen und hat in Bern Sozialanthropologie und internationales Recht studiert. Die 33-Jährige lebt seit Ende Juni 2010 für ein Jahr in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá und arbeitet bei Peace Brigades International (PBI). PBI begleitet die Friedensgemeinde von San José de Apartadó seit mehreren Jahren im Kampf gegen die Verletzung von Menschenrechten.
AutorIn: Michelle Zumofen
Flüchtlingstag in Luzern
Am 18. Juni ist Flüchtlingstag. Aus diesem Anlass findet auf dem Kapellplatz in Luzern ein Volksfest verschiedener Kulturen mit Musik und kulinarischen Angeboten statt. Das wäre doch ein gelungener Ausflug mit Familie oder Freunden. Das Fest bietet Gelegenheit, die Welt und das Thema Flüchtlinge aus einem anderen Blickwinkel wahrzunehmen.
AutorIn: Erika Steinmann
Andere Seite von Mexiko kennengelernt
Die 33-jährige Judith Huber aus Schwyz kehrte Mitte März von einem Volontäreinsatz in Mexiko zurück. Sie arbeitete ein Jahr lang für eine international tätige Organisation für Menschenrechte und begleitete Anwälte und Priester zu deren Schutz.
AutorIn: Désirée Schibig
Kaffee - mehr als ein Getränk
Kaffee gehört zu Kolumbien wie der Käse zur Schweiz. Überall begegnet man ihm, überall wird er getrunken, und man kriegt ihn an jeder Ecke. Kolumbien ist weltweit der drittgrösste Kaffeeproduzent (nach Brasilien und Vietnam). Im Streifzug durch den Eje Cafetero («Kaffeeachse») trifft Michelle Zumofen auf den Kaffeebauern Rafael Jaramillo, der ihr sein Leben mit dem Kaffee schildert.
Raum für Frieden schaffen
Michelle Zumofen ist in Frutigen aufgewachsen und hat in Bern Sozialanthropologie und internationales Recht studiert. Die 32-Jährige lebt seit Ende Juni 2010 für ein Jahr in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá und arbeitet bei einer internationalen Menschenrechtsorganisation.
«Etwas mulmig ist mir schon»
Monika Steiner (29) fliegt bald einem einjährigen Einsatz als Friedensbrigadistin in Kolumbien entgegen. Dort wird die Geografin und Philosophin in Krisengebieten zum Einsatz kommen.
AutorIn: Martin Regenass
«Friedensförderung hautnah»
Babylonia, schweizerische Fachzeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen, macht auf das Schulprojekt von PBI-Schweiz aufmerksam.
NZZ.papua-nzz
Die Ureinwohner von Papua haben den Kampf für ihre Unabhängigkeit wiederaufgenommen. Im Juli sind Zehntausende dafür auf die Strasse gegangen. Doch Jakarta denkt nicht daran, seine Schatzkammer mit der grössten Goldmine der Welt aufzugeben.
AutorIn: Nicole Meier
Von Frutigen nach Kolumbien
Michelle Zumofen, eine 31-jährige Frutiger Ethnologin, reist für ein Jahr nach Kolumbien. Sie wird bei der Menschenrechtsorganisation Peace Brigades International tätig sein. Was motiviert sie für dieses Abenteuer?
AutorIn: Peter Rothacher
Einen kleinen Teil zum Frieden beitragen
Ende Juni wird die Frutigerin Michelle Zumofen nach Kolumbien reisen, um dort ein Jahr bei der Menschenrechtsorganisation Peace Brigades International (PBI) zu arbeiten. Im Interview äussert sie sich zu ihrer Leidenschaft für fremde Länder, zu ihrer Tätigkeit in Kolumbien und zur Bedeutung von Gewaltlosigkeit.
AutorIn: Interview Andy Jahn
Schwyzerin leistet Friedenseinsatz
Die Schwyzer Ethnologin Judith Huber leistet ab dem 15. März einen einjährigen Friedenseinsatz in Oaxaca. Hinter der pittoresken Fassade der von Touristen beliebten Kleinstadt im südlichen Mexiko wütet ein Konflikt, der in der ungleichen Verteilung der Ressourcen gründet
AutorIn: Bote der Urschweiz