Direkt zum Inhalt

Sierra Tarahumara, Mexiko: Ein Beispiel für die Kehrseite des Tourismus

Sierra Tarahumara, Mexiko
fk

Grosse Tourismusprojekte bleiben selten ohne Folgen für die lokale Bevölkerung. Ein gutes Beispiel dafür ist die Sierra Tarahumara im Norden Mexikos. Der neue PBI-Bericht "Defender la Vida, Personas defensoras de tierra, territorio y medioambiente en riesgo" zeigt die Kehrseite des Tourismus und den Widerstand der indigenen Gemeinschaften in dieser Region auf (ab Seite 16).

Im Norden Mexikos, gleich an der Grenze zu den Vereinigten Staaten, befindet sich der Kupfercanyon – ein Teil des Gebiets der Sierra Tarahumara. Ein riesiges Canyon-System mit vielen Wäldern und dementsprechend grosser Biodiversität. Diese natürlichen Voraussetzungen haben in den letzten Jahren zu einem regelrechten Boom an verschiedenen Tourismusprojekten geführt.

Die Kehrseite des Tourismus

Ein Boom, der für die lokale indigene Bevölkerung allerdings wenig Gutes bringt. Die Projekte verschmutzen die lokalen Gewässer und sind für grossflächige Waldabholzungen verantwortlich. Ausserdem hinterlassen die zunehmenden Tourismusströme beachtliche Mengen Abfall in den Wäldern und Schluchten der Sierra Tarahumara. Für die Tarahumaras, die indigene Bevölkerung, die seit mehr als 500 Jahren auf diesem Gebiet ansässig ist, hat der Tourismus allerdings noch bedeutsamere Konsequenzen. Geplant ist ein Tourismus-Park, der Hotels und gar einen Golfplatz beinhaltet. Dafür sollen mehrere Dörfer der Tarahumaras umgesiedelt werden.

Engagement in einem Klima der Gewalt

Die indigene Bevölkerung setzt sich für ihre Landes- und Umweltrechte und gegen die Umsiedelung ein. Dieses Engagement findet aber in einer von Gewalt geprägten Situation statt, denn die Region leidet seit Jahren unter der Präsenz des Organisierten Verbrechens. Der Bericht von PBI-Mexiko, der mit der Unterstützung der Schweizerischen Eidgenossenschaft entstanden ist, dokumentiert diesen Einsatz der Tarahumaras. Eine spannende Lektüre, welche die Kehrseite des globalen Tourismus aufzeigt.

Lesen Sie den Bericht: Defender la Vida, Personas defensoras de tierra, territorio y medioambiente en riesgo>